Menü

Das Projekt

Das Projekt 100 ist ein fotografisches Kunstprojekt, bei dem Mathias Knoppe 100 Personen einer bestimmten Stadt porträtiert. Diese 100 Bilder sollen öffentlich ausgestellt und anschließend eingelagert werden, mit dem Auftrag, in genau 100 Jahren erneut gezeigt zu werden. Jeder Fotografierte soll zudem seinem Porträt eine persönliche Nachricht beilegen, die er als Mitteilung an die Zukunft individuell gestaltet.

Die 100
Die 100 einer Stadt setzen sich sowohl aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, als auch aus „Normalbürgern“ zusammen. Hierbei werden entsprechende Geschlechter- und Altersverteilungen berücksichtigt.

Eine Mitteilung für die Zukunft
Jede Einzelperson soll eine individuelle Mitteilung herstellen. Zudem füllt jeder der 100 einen Fragebogen aus, bei dem er persönliche Informationen, wie Name und Alter, einträgt. Die Mitteilung und der Fragebogen werden mit einer Nummer zwischen 1 und 100 gekennzeichnet, um sie später der ausgestellten Fotografie zuzuordnen.

Die Ausstellung heute und in 100 Jahren
Die öffentliche Ausstellung der Porträts soll für eine Dauer von 6 bis 14 Wochen stattfinden. Die individuelle „Post“ wird hierbei versiegelt und nummeriert in einer zentralen Vitrine ausgestellt. Nach Ausstellungsende werden die Fotografien samt Mitteilungen und Fragebögen in witterungsbeständigen Behältern verpackt und durch das zuständige Landesarchiv (oder den entsprechenden Rechtsnachfolgern) für einhundert Jahre eingelagert.

Zeitkapsel
Der innovative Charakter des Projekts 100 besteht darin, die 100 samt Fotografie und persönlicher Mitteilung, auf eine Reise in die Zukunft zu schicken. In der Gegenwart soll nur ein Teil der Ausstellung präsentiert werden.
Vervollständigt wird sie in einhundert Jahren. Denn dann erst werden die persönlichen Nachrichten mit den entsprechenden Porträts ausgestellt. Das Projekt 100 versteht sich nicht nur als einmalige Ausstellung, sondern beinhaltet einen Wiederaufbereitungsauftrag an eine zukünftige Generation.

Realisierung des Projekt 100
Über ein Crowdfunding bei Nordstarter/Startnext wird der Öffentlichkeit die Gelegenheit gegeben, an der Projektrealisierung mitzuwirken und teilzunehmen. Das Projekt 100 versteht sich als eine soziokulturelle Pionierarbeit.
Vorgesehen ist eine erstmalige Realisierung in Hamburg.

Jetzt mitmachen in Hamburg:
www.startnext.com/projekt-100